Skip to main content

Die FPV Brille - Ratgeber, Empfehlungen, Vergleich

Der Einzug der virtuellen Realität (Virtual Reality) in unser Leben

Der Einzug der virtuellen Realität (Virtual Reality) in unser Leben

Im Jahre 2012 begann die Ära der Virtual Reality-Entwicklung, nachdem es in vielen Jahren vorher schon zahlreiche Versuche gab. Erst durch die Fortschritte in der Informationstechnologie, durch leistungsfähigere Prozessoren und Grafikkarten und hochauflösende Monitore war der Durchbruch dieser Technik möglich und erobert sich mittlerweile den Globus. Beim Spielen bewegt man sich durch die gesamte Spielwelt und hat das Empfinden, in einer komplett anderen Welt zu sein. Dabei sitzt man gemütlich auf dem Sofa.

Diese virtuelle Welt wird mit Brillen, den VR-Brillen erreicht.

Was ist eine VR Brille?

Eine VR Brille ist ganz einfach gesagt, ein Display, das die Augen komplett bedeckt und eine Rundumdarstellung ohne äußere Reize ermöglicht. So taucht man komplett in eine virtuelle dreidimensionale Welt ein.

Grundsätzlich gibt es zwei Kategorien von Brillen:

  • VR-Brillen mit Display, Standalone
  • VR-Brillen Headsets für Smartphones

Die erstere wird als komplettes Set direkt an eine Konsole oder den Computer angeschlossen.
Für das Brillen-Headset benötigt man ein Smartphone.

Wie funktioniert die VR-Brille?

Mit einem Computer oder einer Konsole verbundene Brillen empfangen das Bildsignal auf dem eingebauten Display. Vor jedem Auge befindet sich im Brillengehäuse je eine Linse, vor der ein Teilbild, durch entsprechende Software gekrümmt, angezeigt wird. Der Inhalt wird vom Betrachter dreidimensional wahrgenommen. Kopfbewegungen werden mit einbezogen. Bei den VR-Brillen Headsets wirkt das Smartphone als eigentliches Display. Dafür gibt es bereits zahlreiche VR-Apps, die Spiele und Filme simulieren.

Können Brillenträger diese VR- Brillen nutzen?

Das ist in der Regel möglich, kann aber eventuell Einschränkungen im Tragekomfort bedeuten. Ihre Sehhilfe darf nicht zu groß sein. Bei vielen VR-Headsets können Sie den Abstand der Linsen zu den Augen einstellen, das reicht für geringe Dioptrien aus.

Wer sind die Hersteller dieser VR-Brillen?

Führend in der Herstellung bei mobilen VR-Headsets ist Samsung, auch Vive Focus, google und Lenovo sind vertreten.
Sony ist der erfolgreichste Hersteller von Konsolen-VR. Oculus VR ist auf dem Markt mit führend.

Was sollten Sie beim Kauf einer VR-Brille beachten?

Das Angebot wird zunehmend größer. Gehen Sie in Gedanken folgende Punkte durch:

  • Welche VR-Brille passt zu Ihnen?
  • Was möchten Sie mit der Brille machen, welche Ansprüche haben Sie?
  • Wie viel Geld sind Sie bereit, auszugeben? Die Preisunterschiede sind hoch.
  • Welchen Tragekomfort erwarten Sie?
  • Wünschen Sie sich Zubehör?

Welche Modelle gibt es und wie hoch sind die Anschaffungspreise?

Die Anschaffungspreise sind doch mittlerweile sehr unterschiedlich und reichen von ca. 10,00 Euro bis einige hundert Euro. Den günstigsten Einstieg in die virtuelle Welt können Sie über Ihr Smartphone starten. Google hat 2014 das Google Cardboard heraus gebracht. Es ist mit Android und Apple IOS kompatibel. Das Smarthpone wird in das Cardboard eingelegt bzw eingeschoben. Die Sensoren erfassen gleichzeitig die Kopfbewegungen. Aus dieser Grundidee wurden bis heute viele weitere Modelle entwickelt mit großen Unterschieden. Ein Google Cardboard kann man heute noch für ca. 8 Euro kaufen, es besteht aus einer Kartonkonstruktion mit zwei Linsen und hat nur eingeschränkte Funktionen. Immerhin ist es mit über 1000 Spielen und Apps aus Google Play nutzbar.
Samsung hat das auch noch günstige Samsung Gear VR als VR-Headset heraus gebracht, das mit Galaxy-Smartphones kompatibel ist, der günstige Preis von ca. 70 Euro ist erschwinglich.
Ein weiteres Modell von Google ist das Google Daydream View, mit ebenfalls etwa 70 Euro preisgünstig. Es hat eine gute Qualität, hohen Tragekomfort, eine kleine Fernbedienung, aber ein geringes Sichtfeld.

PlayStation VR ist ein Head-Mounted Display, das von Sony Interactive Entertainment für die PlayStation 4 entwickelt wurde. Sie setzen die Brille auf und tauchen in die Spielwelt Ihrer PlayStation 4 ab. Videospiele werden dank der VR Gaming Brillen neu erlebt und Sie sind näher am Geschehen. Preis: etwa 60 Euro, zusätzlich die Playstation Kamera. Es sind nur speziell entwickelte Spiele dafür verwendbar.

PlayStation VR bietet einen sogenannten Kinomodus. Hier werden Spiele und Anwendungen unter der Brille auf eine riesige virtuelle Leinwand projiziert.

VR Brillen für 3D Kinoerlebnis

Die VR90 Premium VR Brille wurde speziell für Smartphones entwickelt und erzeugt ein 3D Kino Erlebnis für 360 Grad Panorama Videos. Der angenehme Tragekomfort bietet sicheren Halt, auch für ältere Personen.

VR90 Premium Virtual Reality Glasses Video 3D

49,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt. + ggf. Versand
Details

Brillen für die PC-Anwendung

Für anspruchsvolle Anwender in der PC-Anwendung gibt es nun Modelle der nächsten Generation, das VR-Gaming mit dem HTC Vive mit einer sehr hohen Auflösung. Hier werden sogar reale Objekte eingeblendet, um Zusammenstöße und Verletzungen zu vermeiden. Allerdings sind auch hochwertige Komponenten der verwendeten Computer erforderlich. Der Preis bewegt sich bei 700 bis 900 Euro.
Auch die Oculus Rift benötigt hohe Systemanforderungen. Sie hat ein integriertes Audio-System. Der Preis ist etwas günstiger.

Das neueste Modell, die HTC Vive Pro ist für professionelle Nutzer vorgesehen. Sie hat die Form einer Maske und einen sehr hohen Tragekomfort. Sie erinnert etwas an Science Fiction. Hervorzuheben ist, dass man sie kabellos nutzen kann. Die Anforderungen an die angeschlossene Hardware ist sehr hoch.

Welches sind die Vorteile und die Nachteile dieser neuartigen Technologie?

Die Vorteile der Anwendung sind ersichtlich. Außer natürlich dem Spaß der Gamer kommt die Technologie in Wissenschaft und Industrie immer öfter zum Einsatz. Bei der Betreuung demenzkranker Personen wurden beispielsweise sehr eindrucksvolle Effekte erzielt, und auch in der Sanitäterausbildung wurden schon sehr positive Tests gemacht. Das Einsatzfeld wird sich noch sehr erweitern.
Mögliche Folgen und negative Langzeiteffekte, z. B. auf den Gleichgewichtsinn sind noch nicht bekannt und erforscht. Medizinische Langzeitstudien gibgt es noch nicht. Auf jeden Fall sollten Ihre Kinder mit diesem Medium nach Möglichkeit noch keinen Umgang haben, da ihr Gehirn noch in der Entwicklung ist. Ansonsten, wie in allem, das Maß macht es.



Ähnliche Beiträge